17.April 2015

Emsland: Systematischer Betrug am Schlachtband

Ein Schlachthof im Emsland soll vier Jahre lang systematisch Lieferanten betrogen haben. Laut...

Ein Schlachthof im Emsland soll vier Jahre lang systematisch Lieferanten betrogen haben. Laut Staatsanwaltschaft Osnabrück sollen bei der Zerlegung Fleischteile von den Schlachtschweinen entfernt worden sein, bevor sie für die Abrechnung gewogen wurden, heißt es in einem Bericht des Norddeutschen Rundfunks (NDR).

Die Staatsanwaltschaft geht einer anonymen Anzeige nach, in der die beiden Geschäftsführer des Schlachthofs beschuldigt werden, pro Schwein bis zu 300 Gramm Fleisch illegal abgeschnitten zu haben. In dem Betrieb werden jede Woche rund 10.000 Schweine geschlachtet. Gegen die beiden Geschäftsführer wird nun wegen gewerbsmäßigen Betruges ermittelt.

Ein ehemaliger Mitarbeiter des Schlachthofes bestätigte NDR 1 Niedersachsen die Vorwürfe. Er selbst habe mit einem Rundmesser Bauchfleisch aus Schweinehälften entfernt, bevor sie abgewogen wurden. Auf dem Schlachthof hätten alle Mitarbeiter davon gewusst. Das Fleisch sei danach an sie und an Firmen für zwei Euro das Kilo verkauft worden. Der Anwalt eines Geschäftsführers bezeichnete die Vorwürfe als haltlos und unzutreffend. Die Staatsanwaltschaft wird jetzt den Einzelfällen nachgehen und die Geschädigten ermitteln. agt

17.April 2015

Rohöl: US-Förderboom gebremst, Preise könnten steigen

Der Rohölmarkt ist in Wartestellung. Es geht darum, ob sich der Preisanstieg der Vortage...
17.April 2015

Weizen: Russischer Exportzoll hält die Preise hoch

Die Stimmung im Getreideterminhandel hat sich zum Wochenende etwas aufgehellt, wenn am Kurse...
17.April 2015

GVO-Importzulassungen: Einzelentscheidungen gehen gar nicht

Die Diskussion um die GVO-Importzulassungen weitet sich aus. Die EU-Kommission plant die...
17.April 2015

Freihandelsabkommen TTIP: Viel motzen, wenig lesen

Gegner von TTIP haben sich lange über fehlende Transparenz beklagt. Die EU-Kommission...
17.April 2015

Kalibergbau: Bezahlt wird mit Ackerland

Das Unternehmen K+S plant, den Kaliabbau in Giesen im Landkreis Hildesheim wieder aufzunehmen...