30.Juli 2014

Ernte 2014: DBV veröffentlicht 2. Erntebericht

Der Deutsche Bauernverband (DBV) hat am heutigen Mittwoch seinen zweiten Erntebericht...

Der Deutsche Bauernverband (DBV) hat am heutigen Mittwoch seinen zweiten Erntebericht veröffentlicht. Er basiert auf den Meldungen der Landesbauernverbände über die tatsächlich geernteten Mengen.

Demnach ist die Ernte der Wintergerste praktisch abgeschlossen. Lediglich in Baden, Hessen und in Westfalen sind noch letzte Bestände an Wintergerste zu ernten. Die zu Beginn der Ernte vermuteten guten Hektarerträge haben sich im weiteren Verlauf der Ernte bestätigt. Allerdings schwanken die Erträge regional sehr stark.

Während in Rheinland-Pfalz die guten Vorjahreserträge um bis zu 10 Prozent verfehlt und nun lediglich durchschnittliche Erträge erzielt wurden, wurden vor allem in den östlichen Bundesländern die Erträge des Vorjahres nochmals deutlich übertroffen.

Im Bundesdurchschnitt ist von einem Ertrag von 73 dt/ha auszugehen. Damit wird das gute Vorjahresergebnis in Höhe von 69 dt/ha nochmals übertroffen. Bei einer Anbaufläche von 1,24 Mio. ha ist eine Gesamterntemenge von 9 Mio. t Wintergerste zu erwarten.

Winterroggen wird vor allem in den Bundesländern Brandenburg, Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt angebaut. Nur in Niedersachsen konnten mit etwa der Hälfte der Anbaufläche bisher nennenswerte Flächenanteile gedroschen werden. Verlässliche Aussagen über die zu erwartende Erntemenge sind daher schwierig. Die bisherigen Ernteergebnisse zeigen jedoch, dass die guten Hektarerträge des Vorjahres in Höhe von knapp 60 dt/ha erneut erreicht werden.

Ebenso wie beim Winterroggen geraten die Erntearbeiten beim Winterweizen wegen der wiederholten Niederschläge in weiten Teilen Deutschlands ins Stocken. Nur in Bayern, in Hessen und im Rheinland konnte die Winterweizenernte in größerem Umfang begonnen werden. Die Erträge schwanken regional sehr stark.

So wurden in Nordrhein-Westfalen und in Rheinland-Pfalz nur durchschnittliche Erträge geerntet, während die Betriebe in Bayern und Ostdeutschland regional sogar auf überdurchschnittliche Ergebnisse hoffen dürfen. Entscheidend für den weiteren Verlauf der Winterweizenernte ist die Witterung der kommenden Tage.

Beim Raps sind schon mehr als zwei Drittel der diesjährigen Anbaufläche geerntet. Die bisherigen Erträge lagen im Bundesdurchschnitt bei 41 dt/ha. Damit könnte insgesamt eine Winterrapsernte von 5,8 Mio. t erreicht werden.

Eine Bilanz der Ernte 2014 wird der DBV am 19. August 2014 vorlegen. agt

30.Juli 2014

GAP-Reform: Bundeskabinett beschließt Änderungen für Agrarzahlungen 


Das Bundeskabinett hat am Mittwoch ein Gesetz zur Durchführung unionsrechtlicher...
30.Juli 2014

Schlachtschweine: Vereinigungspreis unverändert

Auf Grund der Markt- und Preiserhebung der Vereinigungen von Erzeugergemeinschaften für...
30.Juli 2014

Maisbestände: Große regionale Unterschiede

Der Mais gibt in diesem Jahr mit Blick auf die Ernteerwartung vielfach Rätsel auf. In...
30.Juli 2014

Silomais: Prognosemodell errechnet Erntezeitpunkt

Pünktlich zur Erntesaison wird MaisProg, das Prognosemodell zur Optimierung des...
30.Juli 2014

Ackerbau: Weizen & Hülsenfrüchte im Trend

Im Jahr 2014 bleibt die Fläche, die in Deutschland als Ackerland genutzt wird, mit 11,9...