17.August 2018

Erzeugerpreise: Anteil an Verbraucherpreisen sehr gering

Der Getreideanteil in Brotgetreideerzeugnissen ist so gering, dass sich der Getreidepreis...

Der Getreideanteil in Brotgetreideerzeugnissen ist so gering, dass sich der Getreidepreis verdoppeln müsste, um den Preis für ein Brötchen um nur einen Cent anzuheben.

Der Präsident des Bauern- und Winzerverbandes Rheinland-Pfalz Süd e.V. (BWV), Eberhard Hartelt, hat deshalb kein Verständnis für aktuelle Berichterstattungen, die steigende Preise für Grundnahrungsmittel als logische Folge einer geringeren Getreideernte in diesem Jahr voraussagen. Sie gingen an der Realität vorbei.

In Deutschland fällt der Anteil der Verkaufserlöse der Landwirtschaft an den Verbraucherausgaben für Lebensmittel seit Jahren. Im Bereich der Brotgetreideerzeugnisse ist er mit 3,6 Prozent am niedrigsten. Falls die Preise für Brot und Brötchen tatsächlich steigen sollten, seien die Ernteausfälle durch die Trockenheit aus Sicht des BWV-Präsidenten sicherlich kein Grund dafür, sondern nur ein Vorwand.

Auch würden steigende Lebensmittelpreise den Landwirten noch nicht helfen, wichtig sei, dass eventuelle Erhöhungen auch bei ihnen ankommen. Die Erzeugerpreise sind insgesamt zu niedrig und führen in Verbindung mit steigenden Kosten zu sinkenden Gewinnen in den landwirtschaftlichen Betrieben. Laut aktuellem Agrarbericht des Landes Rheinland-Pfalz stagniert die Einkommensentwicklung der Branche im längerfristigen Vergleich auf dem Niveau von vor zehn Jahren.

Höhere Erzeugerpreise seien deshalb dringend erforderlich, damit die Betriebe ein ausreichendes Einkommen erzielen können. Die Lebensmittelpreise müssten dafür aber nur geringfügig steigen. So würde ein Kartoffelerzeuger 400,- Euro/ha mehr verdienen, wenn der Preis für ein Kilogramm Kartoffeln um nur einen Cent steigen würde.

In der Bundesrepublik beträgt der Anteil der Nahrungsmittel an den Gesamtausgaben nur gut 10 Prozent und ist damit einer der niedrigsten in der gesamten EU. Vor hundert Jahren waren es noch mehr als 50 Prozent. agt

17.August 2018

Rohöl / Heizöl: Preise konsolidieren sich

Die Analysten von 'Tortoise Capital' prognostizieren für die zweite Jahreshälfte...
17.August 2018

DLG-Managementprogramm: Neues Fortbildungsangebot

Liberalisierte Märkte und veränderte politische Rahmenbedingungen fordern der...
17.August 2018

Weizen: Erbgut entschlüsselt

Könnte Schwung in die Züchtung bringen: Das vollständige Genom des Weizens...
17.August 2018

Ernte 2018: Sehr wenig Getreide & Raps aus Brandenburg

Es wird konkreter: Von Brandenburgs Feldern wird 2018 mit voraussichtlich 1,9 Mio. t...
17.August 2018

Weizen: Zwischentief der Börsenkurse überwunden

Nach einer zwischenzeitlichen Schwächephase erholten sich die Börsenkurse für...