18.September 2019

Blockchain-Strategie: Ist beschlossene Sache

Das Bundeskabinett hat in seiner Sitzung am heutigen Mittwoch die so genannte...

Das Bundeskabinett hat in seiner Sitzung am heutigen Mittwoch die so genannte Blockchain-Strategie der Bundesregierung beschlossen. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft ist hieran maßgeblich beteiligt. Die Technik soll zur Sicherstellung von ökologisch und sozial nachhaltigen, effizienten und sicheren Liefer- und Warenketten eingesetzt und befördert werden*.

Bundesministerin Julia Klöckner: „Damit tragen wir wesentlich zu mehr Transparenz, Verbraucherschutz und Produktsicherheit bei. Die Technologie eröffnet uns die Möglichkeit, jeden Transport- und Verarbeitungsschritt fälschungssicher nachzuvollziehen. Als Verbraucher wissen wir dann genau, ob in einem Produkt tatsächlich das drinsteckt, was draufsteht. Ob Standards und Anforderungen an Nachhaltigkeit oder Transportwege eingehalten wurden, die etwa Siegel versprechen. In Krisensituationen ermöglicht die sichere und lückenlose Rückverfolgbarkeit von Transaktionen und Zertifizierungen zudem die schnelle Handlungsfähigkeit der Lebensmittelüberwachung.“

* Der Einsatz einer Blockchain, in der die Beteiligten die Transaktionen der Lieferkette gemeinsam dokumentieren, kann deutliche Kosten- und Zeiteinsparungen ermöglichen. Eine Blockchain könnte das Misstrauen gegenüber einem zentralen registerführenden Akteur aufheben, da ein Blockchain-Register für alle Teilnehmenden zugänglich ist.

Die Buchführungs- und Leserechte können dabei gestuft verteilt werden, angepasst an die unterschiedlichen Nutzergruppen und deren Bedürfnisse, wie zum Beispiel Hersteller, Spediteure, Zoll und verschiedene Verbraucher. Somit herrscht keine vollständige Transparenz, die Wettbewerber ausnutzen könnten.

Für Endverbraucher können zum Beispiel lediglich Leserechte eingeräumt werden, anhand derer die Herkunft und die gesamte Lieferkette von der Ernte über Verarbeitung, Logistik, Verzollung, Zertifizierung, Lebensmittelüberwachung, den Großhändler bis zum Einzelhandel transparent und überprüfbar nachvollzogen werden können.

Zudem gibt es Automatisierungspotenziale für die einzuhaltenden Dokumentationspflichten: So könnte beispielsweise ein im Container angebrachter Sensor die Temperatur von Lebensmitteln messen, die Messdaten in die Blockchain schreiben und so eine lückenlose Einhaltung der Kühlkette dokumentieren. Würde sie nicht eingehalten, könnte ein entsprechend aufgesetzter Smart Contract automatisch Alarm schlagen. (Quelle: wikipedia.de) agt

18.September 2019

Agrarpaket: Flut neuer Vorschriften

Das vergangene Woche vom Bundeskabinett verabschiedete Agrarpaket stößt nach wie...
18.September 2019

EnergyDecentral: Photovoltaik ist zentrales Thema

Seit dem 31. Januar 2019 ist das digitale Marktstammdatenregister der Bundesnetzagentur...
17.September 2019

Kennzahlen Forst & Holz 2019: Liegen auch online vor

Wie entwickeln sich die Beiträge der Forst & Holz Branche zum Klimaschutz, zu...
17.September 2019

„Orphan Crops“: Die Nutzpflanzen der Zukunft?

„Orphan Crop“ heißt wörtlich übersetzt Waisenpflanze oder -frucht....
17.September 2019

Ölpreis: Ab wann es wirklich gefährlich wird

Ein Ölpreisanstieg könnte unserer Konjunktur den Rest geben - aber nur, wenn er eine...
17.September 2019

Milchbranche: Die neuesten Daten

Die Milchindustrie hat sich in Deutschland mit zum umsatzstärksten Sektor der Land- und...