18.Februar 2020

„Profi“: Ex-Chefredakteur erhält hohe DLG-Auszeichnung

Der Chefredakteur der Fachzeitschrift „Profi“, Manfred Neunaber aus Havixbeck,...
18.Februar 2020

Zecken: Bitte weiter einsenden

Zwei neue Tropenzecken, zwei neue Risikoquellen: Nach den ersten Funden der tropischen...
18.Februar 2020

Hanfanbau: Von der Zwischenfrucht zum Textil

Zwischenfrüchte auf landwirtschaftlichen Flächen schützen den Boden und...
18.Februar 2020

Palmöl: Ist auch ein Problem für die Gesundheit

Für den Anbau wird oft Regenwald abgeholzt. Weit weniger bekannt ist, dass Palmöl...
17.Februar 2020

Berliner Milchforum: Zwischen Realität und Wunsch

Das 11. Berliner Milchforum findet am 19. und 20. März 2020 in Berlin zum Thema...
17.Februar 2020

Ländlicher Raum: Neuaufstellung der Regionalförderung

Mit dem Ziel, gleichwertige Lebensverhältnisse sicherzustellen, wurde zum 1. Januar 2020...
17.Februar 2020

Borchert-Kommission: Es gibt auch Chancen

„Am Anfang war die Skepsis aufgrund der Anzahl und der Auswirkungen der Auflagen...
17.Februar 2020

Öko-Landbau: Die weltweite Fläche wächst

Das Jahr 2017 war ein weiteres Rekordjahr für die weltweite ökologische...
17.Februar 2020

Strukturwandel: Massives Höfesterben prognostiziert

Die Beschleunigung des landwirtschaftlichen Strukturwandels und eine Abkehr vom...

Die Beschleunigung des landwirtschaftlichen Strukturwandels und eine Abkehr vom bäuerlichen Familienbetrieb hat die DZ Bank für die Zeit bis 2040 in Deutschland prognostiziert. Die fortschreitende Digitalisierung der Branche und das dafür notwendige Investitionsvolumen erhöhten den Druck zur Bildung größerer Betriebseinheiten, erklärt die DZ Bank in der aktuell vorgelegten Studie „Deutsche Landwirtschaft unter Druck“.

Zugleich sei infolge der sich weiter verschärfenden Nachfolgeproblematik und der Verrentung der in den 1960er Jahren geborenen geburtenstarken Jahrgänge mit einer verstärkten Dynamik beim Höfesterben zu rechnen. Die Zahl der landwirtschaftlichen Betriebe hierzulande werde sich auf nur noch etwa 100.000 im Jahr 2040 verringern, im Vergleich zu aktuell 267.000, schätzt die Bank.

Dies ist ein Auszug aus einem Beitrag auf der Website des Wochenblattes Westfalen-Lippe. Lesen Sie den kompletten Text unter Strukturwandel. agt

14.Februar 2020

Stickstoffdüngung reduzieren: Ist das sinnvoll?

Die vorgegebenen N-Düngermengen sollen ab 2020 um weitere 20 Prozent reduziert werden....
14.Februar 2020

Tierschutz-NutztierhaltungsVO: Vom Bundesrat vertagt

Der Generalsekretär des Deutschen Bauernverbandes, Bernhard Krüsken, hält die...
14.Februar 2020

Pauschalierungsregelung: Eu hat Deutschland verklagt

Deutschland hat momentan offenbar keinen guten Stand in Brüssel. Nun hat die...
14.Februar 2020

KTBL: Neuer Baukosten-Rechner online abrufbar

Das Kuratorium für Technik und Bauwesen e.V. (KTBL) hat eine neue Version der...
14.Februar 2020

Silphie: Hohe und stabile Erträge über viele Jahre

Silphium perfoliatum L., wie die Durchwachsene Silphie lateinisch betitelt wird, zählt zu...