20.August 2019

Ernte 2019: Kartoffeln im Nordwesten durchschnittlich

Die Anbauer von Speisekartoffeln rechnen in Niedersachsen nur mit einer...
19.August 2019

Rentenbank: Weitet Förderzuschuss aus

Die Landwirtschaftliche Rentenbank bietet ihren Förderzuschuss ab sofort in allen...
19.August 2019

Agravis-Maisfeldtag: Am Freitag in Borgentreich-Großeneder

Informationen aus erster Hand zu neuen Sorten, dazu eine Präsentation moderner Maschinen...
19.August 2019

Futterversorgung: In Niedersachsen wird`s knapp

Das zweite Trockenjahr in Folge stellt die Futterbauern in Niedersachsen vor enorme...
19.August 2019

EEG-Umlage: Steigt 2020 leicht an, Kostengipfel 2021

Die Denkfabrik "Agora Energiewende" prognostiziert für das nächste Jahr einen...
19.August 2019

Tierbestände: So werden sie ermittelt

In Deutschland (ohne die Stadtstaaten) werden knapp 25,9 Mio. Schweine und 11,8 Mio. Rinder...
19.August 2019

Witterung: Der Sommer hat noch nicht ausgedient

Nach den wiederholten Hitzeperioden seit Juni hat sich das Wetter bzw. die Temperatur nun auf...

Nach den wiederholten Hitzeperioden seit Juni hat sich das Wetter bzw. die Temperatur nun auf ein für Mitteleuropa und für die Jahreszeit übliches Niveau begeben. Da werden schon Rufe laut, dass es das nun wohl gewesen sei mit dem Sommer 2019. Muss es aber nicht, berichtet der Deutsche Wetterdienst (DWD).

Eine längere Hitzephase steht nicht an, zudem gehen die Hundstage, also die aus statistischer Sicht heißesten Tage des Jahres, am kommenden Freitag (23. August) zu Ende. Und prompt ist natürlich zu vernehmen, dass der Sommer (bzw. sommerliches Wetter) nun wohl vorbei ist. 

Die Vergangenheit lehrt, dass das nicht sein muss, selbst wenn am 1. September für die Meteorologen der Herbst beginnt. Tageshöchsttemperaturen von 25 Grad oder mehr (nach meteorologischer Definition ein Sommertag) sind bis weit in den Oktober möglich. Sogar
30 Grad oder mehr (nach meteorologischer Definition ein heißer Tag) kann es noch bis Anfang Oktober geben.

Ein Rückschluss bzw. eine Extrapolation des aktuellen Wetters auf die Witterung in den nächsten Wochen ist nach derzeitigem wissenschaftlichen Stand nicht möglich. So gab es beispielsweise Mitte Juli 2019 bereits eine etwas kühlere Phase, der eine extrem heiße Periode mit Rekordwerten Ende Juli folgte. Gleiches ist auch in diesem Monat noch denkbar. Sollten die Temperaturen zum Monatsende wieder rekordverdächtig werden, so könnten immer noch 34 bis 38 Grad erreicht werden.

Darüber hinaus tritt im ersten Herbstmonat September häufig der "Altweibersommer" auf. Dabei handelt es sich um eine beständige Hochdruckwetterlage über Mitteleuropa, die sich hauptsächlich Mitte September bis Anfang Oktober ausbildet und sommerliche Temperaturen bringt. Höchsttemperaturen um 30 Grad sind dabei keine Seltenheit. Die Nächte werden aufgrund abnehmender Tageslänge allerdings meist schon frischer und abends kühlt es sich schneller ab.

Zu guter Letzt gibt es im Verlauf des zweiten Herbstmonats oft noch einen "Goldenen Oktober". Tageshöchsttemperaturen im sommerlichen Bereich von 25 bis 28 Grad locken dann zu Aktivitäten in den herbstlich bunten Wäldern. Heiße Tage kommen dann allerdings wahrscheinlich nicht mehr vor (es sei denn, es werden neue Rekorde aufgestellt).

Der Sommer muss also noch lange nicht ausgedient haben, auch längere Hitzewellen sind noch gut möglich. Allen Unkenrufen zum Trotz haben einzelne Modelle für das übernächste Wochenende tatsächlich einen deutlichen Temperaturanstieg im Programm. Zwar ist die Vorhersage noch sehr unsicher, wenn es aber so kommt, dann würde es mit Tageshöchsttemperaturen über 30 Grad wieder heiß hergehen und der Sommer 2019 noch einmal zeigen, was er kann. agt