23.Juni 2017

Glyphosat: Schmidt drängt auf Verlängerung der Genehmigung

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) gibt Gas bis zur Bundestagswahl und hat...
23.Juni 2017

Privatisierung: 25 Jahre BVVG

Die Bodenverwertungs- und -verwaltungs GmbH kurz BVVG wird 25. Die bundeseigene BVVG...
23.Juni 2017

Bayern: Tierhaltungskompetenzzentrum in Grub eröffnet

In Bayern hat das neue "Kompetenzzentrum Tier" in Grub bei München seine Arbeit...
23.Juni 2017

Unwetter: Vor der Ernte Schäden in Millionenhöhe – 50.000 ha betroffen

Sturmtief „Paul“ hat am Nachmittag und Abend des 22. Juni erhebliche Schäden...

Sturmtief „Paul“ hat am Nachmittag und Abend des 22. Juni erhebliche Schäden auch in der Landwirtschaft verursacht. Bereits in den ersten Stunden nach dem Unwetter sind bei der Vereinigten Hagel online über 20.000 Hektar als geschädigt gemeldet worden, berichtet die Versicherung. Bis zum Ende der viertägigen Meldefrist rechnet die Gesellschaft mit einer geschädigten Fläche von mindestens 50.000 Hektar. Neben Hagel in der Größe von Golfbällen führten Starkregenfälle sowie Sturmböen von über 100 km/h zu den Beschädigungen. Laut Auskunft des Deutschen Wetterdienstes wurde unter anderem in Hamburg auch ein Tornado gesichtet.

Niedersachsen am stärksten betroffen

Ein besonders markantes Gewitterband erstreckte sich vom Alten Land über die Lüneburger Heide, Altmark und Magdeburger Börde bis in die Dahlener Heide zwischen Leipzig und Dresden. Eine weitere, kleinere, Gewitterzelle bewegte sich südwestlich von Gießen über Marburg bis nach Göttingen. In anderen Landesteilen sind zudem Streuschäden festzustellen.

Vor allem Getreide, Raps und Mais geschädigt – sowie Kernobst im Alten Land

In den Hauptschadengebieten wurden nahezu alle Ackerbaukulturen wie Wintergetreide, Mais, Zuckerrüben, Erbsen, Raps und Kartoffeln geschädigt. Die Besichtigung der Feldstücke wird direkt Anfang der kommenden Woche anlaufen, so die Vereinigte Hagel. Der versicherte Wert aller betroffenen Flächen liegt voraussichtlich im oberen zweistelligen Millionenbereich. Neben den Feldfrüchten wurden im Alten Land südwestlich von Hamburg wie bereits vor wenigen Wochen erneut einige Hundert Hektar Kernobst getroffen. Die genaue Höhe des Schadens dürfte Ende Juni beziffert werden können. agt

23.Juni 2017

Claas: Hermann Lohbeck wird Sprecher der Konzernleitung

In der Claas Konzernleitung findet der Stabwechsel statt. Hermann Lohbeck ist zum neuen...
23.Juni 2017

LEH: Weniger Werbeaktionen mit Schweinefleisch

Gegenüber dem Vorjahr nahmen die Aktionen mit Schweinefleisch im Lebensmitteleinzelhandel...
22.Juni 2017

Kali-Industrie: Fusion von Potash und Agrium ist perfekt

Die kanadischen Düngemittelkonzerne Potash und Agrium hatten Ende August vergangenen...