Von einem entspannteren Weltmarkt für Weizen geht das US-Landwirtschaftsministerium (USDA) aus. Nicht nur die Produktion, sogar die Endbestände 2024/25 steigen.

Heute am Freitagabend veröffentlicht das US-Landwirtschaftsministerium (USDA) seine neuen Zahlen zum Weltmarkt von Ölsaaten, Getreide und Mais. Lesen Sie auf agrarticker.de die aktuellen Ergebnisse.

Über mangelnde Niederschläge können sich die Landwirte in Bayern nicht beschweren. 6.000 Landwirte beantragen eine Mehrgefahrenversicherung.

Eine Woche nach dem Überschreiten der 500 €/t notiert die neue Rapsernte am Terminmarkt in Paris schon wieder gut 23 €/t unterhalb dieser Marke.

Mit den zuvor stark reduzierten Schweinepreisen hat sich der Druck am Ferkelmarkt erhöht. Aufwärts geht es bei den Rindern.

Weitere Artikel